L-Arginin Ratgeber – Erfahrung, Wirkung und Nebenwirkungen

L-Arginin ist eine von vielen Aminosäuren, die der Körper benötigt, um richtig zu funktionieren.

Wie andere Aminosäuren spielt L-Arginin eine Rolle beim Aufbau von Proteinen. Der Körper kann das Protein zum Muskelaufbau und zur Wiederherstellung von Gewebe verwenden.

Daher haben Forscher die Wirksamkeit von L-Arginin bei der Behandlung schwerer Wunden und Gewebeabfälle bei schweren Erkrankungen untersucht.

larginin

Was ist L-Arginin?

Zusätzlich zur Bildung von Eiweiß setzt L-Arginin Stickstoffmonoxid im Blut frei.

Stickstoffmonoxid erweitert die Blutgefäße im Blutstrom, was zur Unterstützung bestimmter Kreislauferkrankungen beitragen kann.

Der Körper einer Person produziert unter normalen Umständen auf natürliche Weise L-Arginin. Menschen erhalten auch zusätzliches L-Arginin als Teil ihrer normalen Ernährung.

Rotes Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier enthalten alle geringe Mengen an L-Arginin, die dem Körper helfen, seine notwendigen Ressourcen wieder aufzufüllen.

Gelegentlich kann der Bedarf einer Person an L-Arginin die Fähigkeit des Körpers, es auf natürliche Weise zu produzieren oder zu konsumieren, übersteigen. Dies gilt oft für ältere Erwachsene oder Menschen mit bestimmten Erkrankungen.

In diesen Fällen kann den Menschen künstliches L-Arginin in Form von oralen Medikamenten, Injektionen oder Cremes verschrieben werden. Mehrere potenzielle Gesundheitszustände können von einer erhöhten Einnahme von L-Arginin profitieren.

Einige Menschen nehmen L-Arginin als Ergänzung zu L-Arginin ein. Wie bei jeder Nahrungsergänzung sollte eine Person diese mit Vorsicht verwenden.

Obwohl L-Arginin in moderaten Dosen als sicher gilt, kann zu viel L-Arginin schwere Nebenwirkungen bis hin zum Tod haben. Es ist wichtig, vor der Einnahme zu verstehen, wie das Ergänzungsmittel mit dem Körper und mit zusätzlichen Medikamenten interagieren kann.

Vorteile von L-Arginin

L-Arginin hat zwei Effekte: Es verwandelt sich in Stickoxid und hilft dem Körper beim Aufbau von Eiweiß.

Diese Wirkungen verleihen L-Arginin eine Reihe potenzieller Vorteile, die von Herzgesundheit und Brustschmerzen bis hin zur Unterstützung des Muskelaufbaus, der Wundheilung und der Verbesserung der männlichen Fruchtbarkeit reichen.

Obwohl es viele Behauptungen über den Nutzen von L-Arginin gibt, werden nicht alle von wissenschaftlichen Forschungsstudien gestützt.

Im Folgenden sind einige Beispiele für die erforschten Vorteile und Verwendungen von L-Arginin aufgeführt:

  • Wachstumshormon-Reservetest
  • Senkung des Bluthochdrucks
  • Korrektur von angeborenen Fehlern bei der Harnstoffsynthese
  • Behandlung von Herzkrankheiten
  • Behandlung der erektilen Dysfunktion (ED)
  • Linderung von Entzündungen des Verdauungstrakts bei Frühgeborenen
  • Kontrolle des Blutzuckers bei Menschen mit Diabetes

Darüber hinaus könnte L-Arginin das Potenzial haben, bei vielen anderen Problemen zu helfen. Es muss jedoch noch mehr Forschung betrieben werden, um das Potenzial von L-Arginin für die folgenden Aufgaben zu bewerten:

  • den Blutfluss zu verbessern
  • Wunden schneller heilen
  • Ängste lindern
  • Verbrennungen behandeln
  • die Nierenfunktion bei Menschen mit kongestiver Herzinsuffizienz zu verbessern
  • die Übungsleistung zu verbessern

Es gibt mehrere zusätzliche Bereiche, die Forscher im Hinblick auf L-Arginin und seine Auswirkungen auf den menschlichen Körper untersuchen wollen.

Es ist für jeden, der an der Einnahme von L-Arginin als Ergänzung interessiert ist, unerlässlich, mit seinem Arzt über die potenziellen Vorteile und Risiken zu sprechen, bevor er mit der Anwendung beginnt.

Außerdem sollten die Menschen die Behauptungen, die ein Hersteller über sein Produkt aufstellt, vor der Anwendung vollständig verstehen und prüfen.

Nebenwirkungen von L-Arginin

Zusammen mit seinen notwendigen Wirkungen kann Arginin (der in L-Arginin enthaltene Wirkstoff) einige unerwünschte Wirkungen hervorrufen. Obwohl nicht alle diese Nebenwirkungen auftreten können, kann es sein, dass sie, falls sie auftreten, ärztliche Hilfe benötigen.

Erkundigen Sie sich sofort bei Ihrem Arzt oder dem Pflegepersonal, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen während der Einnahme von Arginin auftritt:

Seltene Nebenwirkungen

  • Rötung oder Verfärbung der Haut
  • Anschwellen der Hände und des Gesichts

Vorkommen nicht bekannt

  • Blut im Urin
  • Husten
  • Schluckbeschwerden
  • Schwindelgefühl
  • schneller Herzschlag
  • Nesselsucht, Juckreiz, Hautausschlag
  • Schmerzen oder Rötungen an der Injektionsstelle
  • blasse Haut an der Injektionsstelle
  • Schwellung oder Schwellung der Augenlider oder um die Augen, das Gesicht, die Lippen oder die Zunge
  • Engegefühl in der Brust
  • ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche

Holen Sie sofort Hilfe, wenn eines der folgenden Symptome einer Überdosierung während der Einnahme von Arginin auftritt:

Symptome einer Überdosierung

  • Verwirrung
  • tiefe oder schnelle Atmung mit Schwindelgefühl
  • Müdigkeit
  • Muskelzittern
  • Taubheit der Füße, Hände und um den Mund herum
  • schnelle, tiefe Atmung
  • Unruhe
  • Magenkrämpfe

Es können einige Nebenwirkungen von Arginin auftreten, die normalerweise keine medizinische Behandlung erfordern. Diese Nebenwirkungen können während der Behandlung verschwinden, wenn sich Ihr Körper auf das Medikament einstellt. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin kann Ihnen auch sagen, wie Sie einige dieser Nebenwirkungen verhindern oder verringern können. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen andauert, Sie stört oder Sie Fragen dazu haben:

Weniger häufige Nebenwirkungen

  • Blutung, Blasenbildung, Brennen, Kälte, Hautverfärbung, Druckgefühl, Nesselsucht, Infektion, Entzündung, Juckreiz, Klumpen, Taubheit, Ausschlag, Narbenbildung, Wundsein, Stechen, Schwellung, Zärtlichkeit, Kribbeln, Geschwür oder Wärme an der Injektionsstelle
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Taubheit
  • Erbrechen

Weitere Informationen

Wenden Sie sich immer an Ihren medizinischen Betreuer, um sicherzustellen, dass die auf dieser Seite angezeigten Informationen auf Ihre persönlichen Umstände zutreffen.

Risiken und Komplikationen

L-Arginin birgt einige potenziell ernste Risiken für bestimmte Personengruppen.

Dazu gehören:

  • schwere Krankheit oder Tod bei Kindern und Säuglingen
  • Schwierigkeiten bei der Kontrolle des Blutdrucks während der Operation
  • Verschlimmerung der Herpes-Fackel
  • Erhöhtes Todesrisiko nach einem Herzinfarkt
  • negative Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten, einschließlich Viagra und Blutdruckmedikamenten

Obwohl mit L-Arginin Risiken verbunden sind, zeigen die meisten Untersuchungen, dass die Einnahme kleiner Dosen für die Menschen sicher ist. Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) überwacht nicht die Sicherheit oder Wirksamkeit von Nahrungsergänzungsmitteln, daher ist es wichtig, eine seriöse Marke zu wählen.

Nahrungsergänzungsmittel können online gekauft werden, aber wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten sollte eine Person vor der Einnahme von L-Arginin einen Arzt oder Ernährungsberater konsultieren, da die Risiken den potenziellen Nutzen überwiegen können.

Natürliche Wege, um genügend L-Arginin zu bekommen

Ein großer Vorteil der Gewinnung von L-Arginin durch die Ernährung ist, dass es schwierig ist, zu viel zu bekommen. Daher können einige der Nebenwirkungen eines zu hohen L-Arginin-Konsums vermieden werden.

Andererseits kann es sein, dass der Nahrungsmittelkonsum allein nicht genügend L-Arginin liefert, um die Bedürfnisse einer Person zu befriedigen. Eine Person sollte ihre Optionen mit ihrem Arzt besprechen, bevor sie ihre Ernährung ändert.

Die beste natürliche Quelle für L-Arginin ist eine proteinreiche Nahrung. Für einige Menschen können tierische Proteine, wie rotes Fleisch (Rindfleisch), Hühner- und Putenbrust, Schweinelende und Milchprodukte, die Hauptquelle für L-Arginin sein.

Für Menschen, die kein Fleisch essen, gehören zu den pflanzlichen Proteinen, die L-Arginin enthalten, Linsen, Kichererbsen, Erdnüsse, Kürbiskerne und Sojabohnen.

Menschen, die einen Mangel an L-Arginin haben, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen, möchten ihre Ernährung vielleicht so ändern, dass sie proteinreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Ein Diätassistent oder Arzt kann vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln Vorschläge für die Planung von Mahlzeiten machen, um die natürliche Aufnahme von L-Arginin zu fördern.

Verwendung

L-Arginin wird als nicht-essentielle Aminosäure klassifiziert, aber sie kann unter Stressbedingungen, bei denen die L-Arginin-Synthese beeinträchtigt wird, als essentiell oder semiessenziell angesehen werden. L-Arginin wurde wegen seiner antiatherogenen, antiischämischen, antithrombotischen und antithrombotischen Eigenschaften für den Einsatz bei kardiovaskulären Erkrankungen sowie für den Einsatz bei Nierenerkrankungen, Diabetes, zystischer Fibrose, Sichelzellanämie und erektiler Dysfunktion untersucht. Seine immunstimulierende Wirkung und sein potenzieller Nutzen bei Augenleiden und Präeklampsie wurden ebenfalls untersucht.

Dosierung

L-Arginin wurde für eine Vielzahl von Erkrankungen mit verschiedenen Dosierungen und Behandlungsdauern untersucht; die aktuellen täglichen Dosierungstrends reichen von 6 bis 30 g oral in 3 geteilten Dosen. Orale und intravenöse (IV) Formulierungen wurden am häufigsten untersucht.

Kontraindikationen

Kontraindikationen wurden nicht identifiziert. Allerdings wird L-Arginin nach einem akuten Myokardinfarkt nicht empfohlen.

Schwangerschaft/Stillen

Die L-Arginin-Supplementierung hat bei Frauen mit Bluthochdruck und bei Frauen mit einem Risiko für Präeklampsie positive Auswirkungen gezeigt. Aufgrund der minimalen Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit in Schwangerschaft und Stillzeit sollte L-Arginin bei diesen Bevölkerungsgruppen jedoch nur auf Empfehlung und unter Aufsicht eines Arztes verwendet werden.

Wechselwirkungen

Nitrate: Bei Patienten, die gleichzeitig L-Arginin-Supplementierung und Nitrate verwenden, ist Vorsicht geboten. L-Arginin kann die Wirkung von Isosorbidmononitrat und anderen Stickstoffmonoxid-Donatoren wie Glyceryltrinitrat (d.h. Nitroglycerin) und Natriumnitroprussid verstärken. Insulin: Bei Patienten, die Insulin gleichzeitig mit L-Arginin verwenden, ist Vorsicht geboten; die Auswirkungen auf das Insulin sind nicht vorhersehbar. Cholesterinsenkende Medikamente: Vorsicht ist geboten bei Patienten, die gleichzeitig mit L-Arginin cholesterinsenkende Medikamente einnehmen; die Auswirkungen auf cholesterinsenkende Medikamente sind nicht vorhersehbar.

Unerwünschte Reaktionen

Bei der Einnahme von L-Arginin wurden Übelkeit, Durchfall, Dyspepsie, Herzklopfen, Kopfschmerzen und Taubheitsgefühle beobachtet. Bitterer Geschmack kann bei höheren Dosen auftreten. Aufgrund der gefäßerweiternden Wirkung von L-Arginin kann es zu einer Hypotonie kommen. IV-Präparate, die L-Arginin-Hydrochlorid enthalten, haben einen hohen Chloridgehalt, der das Risiko einer metabolischen Azidose bei Patienten mit Elektrolytstörungen erhöhen kann. Hyperkaliämie und erhöhte Serum-Harnstoff-Stickstoffspiegel (BUN) können bei Patienten mit Nieren- und/oder Leberfunktionsstörungen auftreten.

Toxikologie

Hohe Konzentrationen von Stickstoffmonoxid gelten als toxisch für das Hirngewebe.

L-Arginin und erektile Dysfunktion(Impotenz)

Wenn Sie mit erektiler Dysfunktion (Impotenz) zu tun haben, sind Sie vielleicht bereit, viele Behandlungsoptionen in Betracht zu ziehen. Es gibt keinen Mangel an pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln, die eine schnelle Heilung versprechen. Ein Wort des Ratschlags: Vorsicht. Es gibt kaum Belege für die Verwendung der meisten Nahrungsergänzungsmittel zur wirksamen Behandlung der Impotenz. Dennoch überschwemmen Nahrungsergänzungsmittel und Kombinationen von Nahrungsergänzungsmitteln den Markt.

Eines der am häufigsten zur Behandlung von Impotenz vermarkteten natürlichen Potenzmittel Alternativen ist L-Arginin. Es ist natürlich in Fleisch, Geflügel und Fisch enthalten. Es kann auch synthetisch in einem Labor hergestellt werden.

Wirksamkeit von L-Arginin in Bezug auf Impotenz

L-Arginin wurde als mögliche Behandlung von Impotenz und vielen anderen Erkrankungen umfassend untersucht. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Präparat, obwohl es im Allgemeinen sicher und von den meisten Männern gut verträglich ist, nicht zur Wiederherstellung einer gesunden erektilen Funktion beiträgt. Die Mayo-Klinik gibt L-Arginin die Note C, wenn es um den wissenschaftlichen Nachweis einer erfolgreichen Impotenz-Behandlung geht.

L-Arginin wird jedoch oft mit anderen Supplementen kombiniert, die unterschiedliche Ergebnisse haben. Hier ist, was die Forschung zu sagen hat:

L-Arginin und Yohimbin-Hydrochlorid

Yohimbin-Hydrochlorid, auch bekannt als Yohimbin, ist eine zugelassene Behandlung für ED. Eine 2010 durchgeführte Studie – der Kombination von L-Arginin und Yohimbin-Hydrochlorid – ergab, dass die Behandlung vielversprechend ist. Die Studie zeigte jedoch, dass die Behandlung nur für leichte bis mittlere ED gedacht ist.

L-Arginin und Pycnogenol

Während L-Arginin allein Ihre Impotenz nicht behandeln kann, kann die Kombination von L-Arginin und einem pflanzlichen Präparat namens Pycnogenol helfen. Eine im Journal of Sex and Marital Therapy veröffentlichte Studie ergab, dass L-Arginin und Pycnogenol-Ergänzungen einer signifikanten Anzahl von Männern im Alter von 25 bis 45 Jahren mit Impotenz zu normalen Erektionen verhalfen. Die Behandlung verursachte auch keine Nebenwirkungen, die bei der Behandlung mit Potenzmitteln auftreten.

Pycnogenol ist ein Markenname für ein Ergänzungsmittel, das aus der Kiefernrinde eines Baumes namens Pinus pinaster gewonnen wird. Andere Inhaltsstoffe können Extrakte aus Erdnussschalen, Traubenkernen und Zaubernussbaumrinde enthalten.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Sie sollten mit Ihrem Arzt sprechen, wenn Sie Symptome einer erektilen Dysfunktion haben. In vielen Fällen hat eine Impotenz eine medizinische Ursache. Und für viele Männer sind auch Stress und Beziehungsprobleme Faktoren.

Bevor Sie Potenzmittel oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, sollten Sie überlegen, ob Sie nicht zu Hause Mittel zur Verbesserung der Erektionsfähigkeit ausprobieren sollten. Wenn Sie übergewichtig oder fettleibig sind, kann eine Gewichtsabnahme durch regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung helfen. Verschaffen Sie sich eine bessere Vorstellung davon, wie Ihre Ernährung die sexuelle Funktion verbessern kann.

Wenn Sie rauchen, hören Sie auf. Rauchen schadet Ihren Blutgefäßen, also hören Sie so schnell wie möglich auf. Ihr Arzt kann Ihnen Produkte und Programme empfehlen, die den Menschen nachweislich helfen, mit dem Rauchen aufzuhören und Rückfälle zu vermeiden.

Impotenz ist mit verschreibungspflichtigen Potenzmittel behandelbar, die von Millionen von Männern mit wenigen oder gar keinen Nebenwirkungen eingenommen werden. Führen Sie ein offenes Gespräch mit Ihrem Arzt oder Urologen über Impotenz, um Hilfe zu erhalten und um zu sehen, ob Ihre Impotenz ein Symptom für eine andere Erkrankung sein könnte, die Ihre Aufmerksamkeit benötigt. Erfahren Sie mehr darüber, mit wem Sie über Impotenz sprechen können.

Über Dr. Pierre Imare 43 Artikel
Pierre Imare ist Spezialist im medizinischen Gebiet der Andrologie. Er hilft Menschen bei Problemen mit dem Thema Männergesundheit auf der ganzen Welt. Das ist laut eigenen Aussagen seine Lebensaufgabe. Niemand sollte mit den Problemen rund um dieses Thema kämpfen müssen. Er schreibt auf dieser und seiner eigenen Homepage über sämtliche gesundheitsrelevante Themen und hofft über diesen Weg Menschen zu einem besseren Leben zu verhelfen. Er ist zudem als Autor bei der taz tätig.