Psychische Ursachen einer erektilen Dysfunktion

Neben organischen und körperlichen Ursachen gibt es auch noch die psychischen Ursachen bei einer erektilen Dysfunktion. Psychische Ursachen solltest du auf keinen Fall vernachlässigen. Diese tragen ebenso ihren wesentlichen Teil zur erektilen Dysfunktion bei. Der Patient gerät durch psychische Ursachen oft in einen Teufelskreis. Auch die Kopfsache spielt bei einer Erektionsstörung eine wesentliche Rolle. Ein Psychologe kann im Zweifelsfall helfen. Angst und Trauer dürfen nicht selbst überwunden werden. Meistens geht das nach hinten los, denn man frisst den ganzen Frust in sich hinein. Doch welche psychischen Ursachen es gibt und wie sich diese auf unseren Organismus auswirken klären wir in diesem Artikel.

psychische ursachen impotenz

Wussten sie, dass sie neuerdings ohne Probleme verschreibungspflichtige Medikamente online bestellen können? In England ist es jetzt möglich, mit der Konsultation eines Online Facharztes Medikamente verschrieben zu bekommen. Websites wie euroClinix.de oder 121doc könnten dir vielleicht abhilfe schaffen. Dies gilt auch für Potenzmittel, an die man in Deutschland nicht ohne weiteres herangelangt. Das ist aber jetzt vorbei! Nach der Bestellung bekommen sie meist per Express Lieferung Ihre Sendung schon am Folgetag!

Julian FleischerMedizinkoryphäe und Gesundheitsexperte

Nicht nur du bist betroffen

Bitte glaube nicht, dass nur du von psychischen Erektionsstörungen betroffen bist. Laut verschiedenen Umfragen und Studien sind 25 Prozent aller Erektionsstörungen auf psychische Ursachen zurückzuführen. Du bist deshalb nicht allein und es gibt viele da draußen mit genau dem selben Problem.

PDE-5-Hemmer oder doch eine Therapie?

Cialis oder Viagra sind sogenannte PDE-5-Hemmer. Besser bekannt sind sie unter dem Namen “Potenzmittel”. Doch wie zur Hölle soll denn ein Potenzmittel gegen meine psychischen Probleme wirken. Das ist ganz einfach. Wenn du Erektionsprobleme hast, stehst du vor dem Geschlechtsverkehr enorm unter Druck. Dein Körper schüttet das Stresshormon Cortisol aus. Dieser Stress unterdrückt zusätzlich deine Erektion. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass dauerhafter Stress zu langfristigen und schweren Folgen führen kann. Wenn man diesen Druck und Stress aber jetzt loswerden kann? Viagra und Cialis sind wie schon gesagt Potenzmittel. Diese sorgen dafür, dass du eine langanhaltende Erektion bekommst. Und wenn das Problem erst einmal verschwunden ist, dann kannst du dich wieder auf das wesentliche konzentrieren und musst nicht mehr mit dem ständigen Leidensdruck leben.

Eine Therapie kann natürlich auch helfen. Doch hier wird nicht die Angst zu versagen bekämpft. Wer mehrere Sitzungen beim Psychologen hinter sich hat, wird merken, dass er mit der Situation einfach gelassener umgeht. Das kann natürlich auch helfen. Jedoch bekämpft ein Psychologe nicht die eigentliche Ursache in diesem Fall, sondern die Wahrnehmung auf diese Dinge. Meiner Meinung nach ist der beste Weg den Teufelskreis mit Potenzmitteln wie Viagra oder Cialis zu bekämpfen. Hier kannst du dir wenigstens sicher sein, dass es klappt. Das einzige worauf du achten musst ist, dass du die Potenzmittel nicht in irgendeiner Online Apotheke kaufst. Denn Potenzmittel sind verschreibungspflichtig und in Deutschland nur auf Rezept zu bekommen. Anbieter wie Euroclinix können dir jedoch ein Rezept direkt online austellen. Dies erlaubt das dort geltende Gesetz in Großbritanien. Das ist völlig legal und viel einfacher als sich mit den anderen Apotheken herumzukämpfen.

Wusstest du, dass du ein Rezept für Potenzmittel bekommen kannst, ohne wirklich zu einem Arzt zu gehen. Dies ist jetzt durch das Gesetzt in Großbritanien möglich. Bei einer der größten Apotheke in Europa (EuroClinix) bekommst du ohne Probleme Potenzmittel mit einem vom Arzt ausgestellten Rezept.

Wann ist eine Erektionsstörung psychisch bedingt?

Wir schauen uns gleich die Ursachen einer erektilen Dysfunktion genauer an. Doch bevor wir das tun, möchte ich klarstellen wie es zu der Diagnose überhaupt kommt. Wann wird ein Arzt sagen, dass die erektile Dysfunktion psychische Hintergründe hat? Die meisten Menschen, die psychische Auslöser als Grund genannt bekommen reagieren gleich. Psychische Ursachen sind nicht direkt greifbar und werden als “Schwachsinn” hingestellt. Meist will man so etwas nicht wahrhaben. Immerhin will man selbst nicht glauben, man hätte eine psychische Störung. Doch diese Denkweise ist erst einmal grundlegend falsch. Denn psychisch sollte nicht mit etwas negativem in Verbindung gebracht werden. Denn etwas psychisches lässt sich mitunter leichter bekämpfen als körperliche oder organische Beschwerden. Etwas psychisches heißt nichts weiter, dass der Grund einer erektilen Dysfunktion Kopfsache ist.

Wie wir schon wissen, ist der Ablauf einer Erektion ein sehr komplexer Vorgang. Der Prozess einer Erektion beginnt immer im Kopf. Jedes Gehirn reagiert auf sexuelle Reize anders. Der Reiz kann von einem speziellen Fetish, über bestimmte Körperteile, über Gerüche, Berührungen oder Worte ausgelöst werden. Hierbei sind kaum Grenzen vorhanden, da jeder individuell auf sexuelle Reize reagiert. Dieser Reiz wird vom Gehirn aufgenommen und wie alles andere vom Gehirn auch bewertet. Hierbei schätzt das Gehirn auch die momentane Situation ein. Denn auch der Ort und die Situation sind sehr entscheidend für eine Erektion. Beispielsweise weiß dein Gehirn, dass eine Erektion in der Sauna vielleicht weniger gut ankommt. Und dies wird häufig unterdrückt. So wie es ja auch sein soll

Wenn wir uns aber die Situation anschauen, dass eine Erektion wirklich gewollt ist, dann sieht das schon anders aus. Lassen wir beispielsweise die Aufregung beim erstem Mal weg. Dabei meine ich auch das erste Mal mit einem neuen Partner. Die Aufregung sendet Stresshormone aus und können dann für eine Störung der Erektion sorgen. Gehen wir aber vorerst von normalen Umständen aus. Wenn eine Erektion gewollt ist, wie es vor dem Geschlechtsverkehr der Fall ist, dann sollte im Normalfall eine Erektion auch zu Stande kommen. Wenn eine Erektion dennoch auch in solchen Situationen ausbleibt, spricht man von einer erektilen Dysfunktion. Der sexuelle Reiz wird vom Gehirn also anders verarbeitet als es ursprünglich geplant ist. Die Ursachen für solche psychischen Ursachen können dabei jedoch sehr vielfältig sein.

Häufigste Ursachen

Auch wenn die psychischen Ursachen einer erektilen Dysfunktion sehr unterschiedlich sein können, gibt es bestimmte Ursachen, die bei den meisten aus einem einzigen Bereich stammen. Dieser Bereich sind Probleme mit dem Partner. Egal ob Ehe, Beziehung oder One Night Stand, Probleme dem Sex betreffend sind bei der erektilen Dysfunktion Hauptauslöser psychischer Ursachen.