Standards sichern und weiterentwickeln

Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement als fester Bestandteil der Klinikkultur

Wir haben einen hohen Anspruch an uns selbst und richten unser tägliches Handeln danach aus, das hervorragende Qualitätsniveau unserer Dienstleistungen zu erhalten und weiter zu steigern. Um Herausforderungen in einem sich ständig verändernden Gesundheitssystem zu meistern, ist konsequenter Einsatz gefordert. So begannen wir schon frühzeitig im Jahr 2000 mit der Einführung eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems.

ZERTIFIZIERUNGEN

Garantiert ausgezeichnet

Bereits im Januar 2003 überprüften unabhängige Auditoren unser Haus zum ersten Mal auf Herz und Nieren – und belohnten unser Engagement mit der Zertifizierungsurkunde. Seitdem wird die Schreiber Klinik jährlich auditiert und stellt sich alle drei Jahre erfolgreich dem Rezertifizierungsverfahren. Zuletzt haben wir im Mai 2015 bewiesen, dass wir die strengen Qualitätsnormen erfüllen und erstklassige Dienstleistungen erbringen, als wir erneut nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert wurden.

Der kontinuierliche Verbesserungsprozess ist demzufolge kein Schlagwort, sondern lebendiger Teil des Klinikgeschehens – und in erster Linie der Motivation aller Beteiligten zu verdanken. Nur so gelingt es uns, den hohen gesetzlichen und medizinischen Anforderungen ebenso gerecht zu werden wie den persönlichen Bedürfnissen von Patienten und Angehörigen.

HYGIENEMANAGEMENT

Hygienemanagement ist Teamarbeit

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, das Risiko von Krankenhausinfektionen durch verschiedenste Schutzmaßnahmen so weit wie irgend möglich zu minimieren – zum Beispiel bei der Händedesinfektion, bei medizinischen Prozeduren, Operationen und Eingriffen, beim Umgang mit medizinischen Produkten, Medikamenten, Trinkwasser und bei der Herstellung von Speisen im Krankenhaus.

Die Basis eines funktionierenden Hygienemanagements bildet das fachliche Personal, das auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse ausgebildet ist. Das interdisziplinäre Hygieneteam der Schreiber Klinik besteht aus einer Hygienefachkraft, dem hygienebeauftragten Arzt und je einem hygienebeauftragten Mitarbeiter pro Abteilung. Darüber hinaus berät uns ein externer Facharzt für Krankenhaushygiene.

Die Hygienebeauftragten sind wichtige Multiplikatoren und Ansprechpartner auf den Stationen. Regelmäßige interne Hygiene-Audits, die anschließend im Team besprochen werden, dienen der Sicherheit und Kontrolle.

Um die optimale Umsetzung der einzelnen Maßnahmen zu gewährleisten, sind in einem Hygiene-Handbuch exakt definierte Anweisungen für das gesamte Krankenhaus hinterlegt.

Wir machen mit!              

Seit dem 1. Juli 2015 nehmen wir an der krankenhausübergreifenden „Aktion Saubere Hände“ teil.

Die „Aktion Saubere Hände“ ist eine nationale Kampagne zur Verbesserung der Compliance der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Sie wurde am 1. Januar 2008, mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit, vom Nationalen Referenzzentrum für die Surveillance Nosokomialer Infektionen (NRZ), dem Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. (APS) sowie der Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (GQMG) ins Leben gerufen.

Die Händedesinfektion ist die effektivste Maßnahme, um die nosokomialen Infektionen (Krankenhausinfektionen) zu senken.

Für unser Engegement und die nachgewiesenen Verbesserung der Händedesinfektion wurde uns Januar 2016 das Bronzezertifikat verliehen. 

 

 

 

PATIENTENSICHERHEIT

Mit Sicherheit bestens versorgt

Die Sicherheit unserer Patienten hat höchste Priorität. Wir schützen sie mithilfe von verschiedenen systematischen Instrumenten zur frühzeitigen Erkennung, Analyse und Prävention von Risiken. Das Ziel dabei ist, die Patientensicherheit und die Sicherheit von Prozessen und Abläufen zu gewährleisten und immer weiter zu verbessern.

Um Fehler und unerwünschte Ereignisse früh zu erkennen, haben wir beispielsweise ein (Beinahe-) Fehlermeldesystem (Critical Incident Reporting System, CIRS) umgesetzt. Es beruht auf den Empfehlungen von „Aktionsbündnis Patientensicherheit“ und bietet allen Mitarbeitern die Möglichkeit, kritische Ereignisse anonym zu melden. So ermöglicht CIRS, aus Beinahe-Fehlern zu lernen und diese in Zukunft zu vermeiden.

Unser klinisches Risikomanagementsystem dient zur Identifikation, Analyse und Bewertung von Risiken einzelner Abteilungen und Bereiche. Dabei werden potenzielle Schwachstellen durch eine spezielle Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA) erfasst, analysiert, bewertet sowie Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen abgeleitet.




Qualitätssicherung in Krankenhäusern:
Hüft- oder Knieendoprothesenversorgung

Die bundesweite Qualitätssicherung im Gesundheitswesen trägt dazu bei, die hohe Qualität der medizinischen Versorgung in Deutschland zu erhalten und zu verbessern. Im Zuge der Weiterentwicklung der Qualitätssicherung sollen künftig zu mehreren Zeitpunkten Behandlungsdaten von Patienten erhoben, zusammengeführt und ausgewertet werden. Hierbei sind strengste Datenschutz- und Datensicherheitsmaßnahmen zu beachten. Sie gewährleisten, dass die Daten pseudonymisiert werden und keine Rückschlüsse mehr auf Sie persönlich gezogen werden können.

Klicken Sie bitte hier, zum Download des hinterlegten Informationsblattes.


Qualitätsberichte

Qualitätsberichte machen medizinische und pflegerische Leistungen erst sicht- und vergleichbar. Diese Transparenz ist ein wichtiger Motor für uns, um das Niveau der Patientenversorgung immer weiter zu steigern.

Medizintechnik

Der Beauftragte für Medizinproduktesicherheit – MPSB

Die aktuelle Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) verlangt im § 6, dass jede Gesundheitseinrichtung mit regelmäßig mehr als 20 Beschäftigten sicherzustellen hat, dass eine sachkundige und zuverlässige Person mit medizinischer, naturwissenschaftlicher, pflegerischer, pharmazeutischer oder technischer Ausbildung als Beauftragter für Medizinproduktesicherheit bestimmt ist.

Ihr Ansprechpartner:
Dirk Petrich

Email: Medizinproduktesicherheit@schreiberklinik.de

Telefon 089/9281 – 101